Teilen

Antenne Familiale

Die Antenne Familiale umfasst vier Angebote:
 

  • "Placement familial" / "Fleegefamilljendéngscht"

Der Service de Placement familial (Splafa), dessen Räumlichkeiten sich in Esch/Alzette und Nocher befinden, besteht seit 1979. Kinder, die aus verschiedenen Gründen nicht in ihrer eigenen Familie bleiben können, werden in Pflegefamilien vermittelt, die im Vorfeld ausgebildet und auf die Platzierung vorbereitet wurden.

Sie möchten sich vielleicht bewerben um Pflegefamilie zu werden ? Mehr Infos finden Sie hier ...

  • "Assistance psychique, sociale ou éducative en famille" / "Familljestäerkungsdéngscht"

Prävention und Familienstärkung : Sozialpädagogische Familienhilfe, Unterstützung und Beratung von Eltern und deren Kindern. Die MitarbeiterInnen unterstützen die Familien in schwierigen Lebenslagen und versuchen, gemeinsam mit den Familien, sinnvolle Lösungsansätze zu finden. Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Lebenssituation steht dabei im Vordergrund.

  • "Consultation psychologique, psycho-affective, psychothérapeutique ou psychotraumatologique d'enfants, de jeunes adultes, de parents et de familles" / "Psychologesche Berodungsdéngscht"

Die therapeutische Arbeit mit Eltern und Familien wendet sich an alle Personen, für die es einen Bedarf an therapeutischen Gesprächen gibt, die nicht von einem medizinischen Bereich übernommen werden.

  • Slemo - Service de logement en milieu ouvert

Der "Service de logement en milieu ouvert" hat als Ziel, Jugendliche der stationären Jugendhilfe mit besonderem Förderbedarf bei ihrem Übergang in's selbstständige erwachsene Leben zu begleiten. Das heisst dass sie nicht mehr in einer Wohngruppe wohnen sondern in einem Studio oder einer Wohnung, alleine, zu zweit, oder auch in einer Wohngemeinschaft für junge Erwachsene (bis zu 5 Personen).

Die Betreuung des Slemo ist eine flexible, individuelle Begleitung, die einerseits viel Freiraum lässt und auf der anderen Seite genau in den Bereichen eine Unterstützung und eine Organisationshilfe bietet, in denen noch Unsicherheiten bestehen. Die jungen Erwachsenen zahlen eine Miete, die ihren finanziellen Möglichkeiten angepasst ist. So erhalten sie eine reelle Startchance und es wird verhindert, dass sie in ein soziales, emotionales und wirtschaftliches "Vakuum" geraten.